Navigation einblenden

Die Gegner der Reform verbreiten meiner Meinung unnötige Panik: Die kommerziellen Anbieter sollen mit den Verwertungsgesellschaften kooperieren, um die Inhalte dann zu lizenzieren. Niemand muss filtern, sondern nur Rechte erwerben. Wer allerdings die Urheberinnen und Urheber nicht angemessen vergüten will, darf diese Inhalte nicht unbegrenzt nutzen. Mehr dazu in meinem Interview mit Sueddeutsche.de

Gefahr für das freie Internet oder Chance auf angemessene Regulierung? Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eines der umstrittensten Vorhaben seit Jahren. Im Interview erläutere ich, warum die sachliche Debatte unter Verzerrungen und Panikmache der Technologiekonzerne leidet und wie die Reform Fairness und Freiheit unter digitalen Verwertungsbedingungen verbinden kann.

Die Bremer Grünen sind hochmotiviert ins Wahlkampfjahr 2019 gestartet! Großartige Unterstützung kam dabei von meinem lieben EU-Parlamentskollegen Sven Giegold! Unser Ziel ist, grüne Politik in Bremen und Europa zu stärken - ich freue mich auf die kommenden Monate bis zum großen Wahltag am 26. Mai! (Foto: Vasil Dinev)

Kommt eine Linksteuer? Droht eine Klagewelle? Warum macht die EU überhaupt diese Reform? Es ist klar: Die Kontroversen um die geplante Copyrightreform gehen weiter, gerade junge Menschen werden durch schiefe Behauptungen und Horrorszenarien irritiert. Daher habe ich in einem Video nochmal kurz und verständlich die wichtigsten Aspekte der Reform vorgestellt. Ich möchte damit meinen Beitrag leisten, um der aktuellen Verunsicherung entgegenzuwirken und die Chancen der Reform deutlich zu machen.

Die Europawahl im nächsten Jahr wirft ihren Schatten voraus: Im Interview mit Radio Bremen schildere ich meine Erfahrungen im Umgang mit nationalistischen und frauenfeindlichen Abgeordneten im Europaparlament und meine Erwartungen für die Europawahl im kommenden Mai. Der autoritären Herausforderung von rechts müssen alle demokratischen Kräfte gemeinsamen und engagiert begegnen!

Als parlamentarische Berichterstatterin konnte ich für die nächsten Jahre eine solide Finanzierung dieses tollen Programms erkämpfen - ein kulturpolitischer Erfolg, über den ich mich sehr freue! Junge EuropäerInnen haben die Chance, Europa zu entdecken, indem sie sich sozial in verschiedensten Kontexten engagieren. Das European Solidarity Corps ist ein wichtiger Beitrag, um den Zusammenhalt in Europa zu stärken. Mit einem Klick auf das Bild gelangt Ihr zu einem Video (engl., dt. Untertitel verfügbar), in dem das Programm genauer vorgestellt wird!

Am letzten Wochenende war ich gemeinsam mit Henrike Müller beim CSD in unserer Partnerstadt Gdansk. Wir haben den "Bremer CSD e.V." begleitet, der seinen Kooperationspartner "Tolerado" bei der Organisation der Demonstration tatkräftig unterstützt hat. Es war ein friedliche und eindrucksvolle Veranstaltung - hier unserer Bericht und einige Fotos!

Die europäischen Institutionen ringen derzeit um die Ausrichtung des Mehrjährigen Finanzrahmens nach 2020: Die durch den Brexit zustandekommenden Ausfälle müssen kompensiert und die Kurzsichtigkeit mancher nationaler Regierung muss überwunden werden. EU-Kommissar Oettinger hat dazu Vorschläge gemacht, deren Ansatz ich für richtig halte. Das Parlament sollte diese Grundlagen konstruktiv weiterentwickeln, damit die EU finanziell gerüstet ist, um ihre stetig wachsenden Aufgaben erfüllen zu können. Im Gespräch mit der Deutschen Welle gehe ich auf die Herausforderungen dieses Prozesses ein...

Reform des europäischen Urheberrechts: Der offizielle Text

Das Ergebnis der Verhandlungen zwischen Kommission, Rat und Parlament ist nun veröffentlicht worden und hier verfügbar. Ich bitte alle Interessierten, den genauen Wortlaut des gefundenen Kompromisses zur Kenntnis zu nehmen, um unnötige Verunsicherung zu vermeiden und nicht irreführenden Gerüchten aufzusitzen. Neben den viel diskutierten Artikeln 11 und 13 bitte ich vor allem darum, den Text von Artikel 2 zur Kenntnis zu nehmen: Dieser Artikel regelt, wer überhaupt von der Reform betroffen ist.…

Replik auf Sueddeutsche.de-Kommentar zur Urheberrechtsreform. Von Stefan Herwig

Stefan Herwigs Replik auf den Sueddeutsche.de-Kommentar „Dieser Kompromiss gefährdet das freie Netz“ von Simon Hurtz. Stefan Herwig ist Leiter des netzpolitischen Thinktanks Mindbase und Unternehmensberater zum Thema Digitalisierung   Sehr geehrter Herr Hurtz, haben Sie vielen Dank für die Übersendung ihrer E-Mail Adresse um Ihnen meine Kritik an ihrem Kommentar von gestern ausführlicher zu schildern.…

Meine kommenden Veranstaltungen in Bremen & Berlin | 25.2., 27.2., 8.3., 15.3.

Ich freue mich in den nächsten Wochen auf spannende Gespräche zu großen Themen! Hier alle Infos zu den kommenden Veranstaltungen:   Was ist der „säkulare Islam“ – und wenn ja, wie viele? Mo, 25.02.19 | 18.00 Uhr | Übersee-Museum | Bremen Antisemitismus in Deutschland und Europa Mi, 27.02.19 | 18.30 Uhr | Heinrich-Böll-Stiftung | Berlin Ausstellungseröffnung „Kunst & Nachhaltigkeit“ Fr, 08.03.19 | 18.00 Uhr | Künstlerhaus Ausspann | Bremen Künstliche Intelligenz: Ethische Fragen, europäische Antworten Fr, 15.03.19 | 17.00 Uhr | EuropaPunktBremen | Bremen    …

PM: EU-Urheberrechtsreform: „Ein sehr gutes Ergebnis für UrheberInnen und die Vielfalt der europäischen Kultur“

PRESSEMITTEILUNG – Straßburg, 13. Februar 2019 Heute Abend wurden die monatelangen Verhandlungen zwischen Parlament, Rat und Kommission zur neuen EU-Urheberrechtsrichtlinie im sogenannten Trilog erfolgreich abgeschlossen. Hierzu erklärt Helga Trüpel, Vize-Präsidentin des Kultur- und Bildungsausschusses des Europäischen Parlaments: „Das Ergebnis des Trilogs ist sehr gut für UrheberInnen sowie für den kreativen Sektor und die europäische Kultur- und Medienlandschaft insgesamt.…