Navigation einblenden
Haushalt

EU-Steuer und die Zukunft der EU-Eigenmittell

Mit der Verabschiedung der Finanziellen Vorausschau 2007-13 wurde gleichzeitig auf weitere sieben Jahre ein unzureichendes und intransparentes System für die Beiträge zum EU-Haushalt festgeschrieben. Schon jetzt sind sich alle Akteure aber eigentlich einig, dass auch das neue System nicht zukunftsfähig ist. Spätestens mit dem Review der Finanziellen Vorausschau, der 2008/09 von der Kommission vorgelegt werden soll, müssen wir in eine grundlegende Reform einsteigen.

In einem Beitrag für die europapolitische Vierteljahrszeitschrift „Integration“ (Ausgabe 3-06) habe ich drei Optionen für neue Wege bei der EU-Finanzierung vorgestellt. Mein Favorit ist die Finanzierung des Haushalts über das erste Prozentpunkt der Mehrwertsteuer.

Der Artikel (PDF) kann hier heruntergeladen werden.