Navigation einblenden
Kultur und Medien

Infopaket zum Europäischen Urheberrecht – Gegen Panikmache und irreführende Behauptungen

Es kursieren aktuelle viele Mythen und irreführende Behauptungen im Netz, gerade was das Leistungsschutzrecht betrifft. Ich möchte hier ein paar grundlegende Informationen bereitstellen, um ein wenig Licht ins Dunkel bringen. (A) Dazu gehört meines Erachtens vor allem, die beiden am meisten umstrittenen Artikel  – Artikel 11 zum Leistungsschutzrecht für Verlage sowie Artikel 13 zur Nutzung urheberrechtlich geschützter Inhalte auf digitalen Plattformen – in ihrem Wortlaut zur Verfügung zu stellen.…

PM: Kluge Regulierung der digitalen Monopole

Zur heutigen Abstimmung über den EU-Kommissionsvorschlag zur Urheberrechtsreform im Rechtsausschuss meint Helga Trüpel, Schattenberichterstatterin der Grünen im Kulturausschuss des Europaparlaments: „Ich begrüße den Ausgang der Abstimmung heute, da sie die Rechte der europäischen KünstlerInnen und UrheberInnen stärkt. Zum einen werden ihnen wichtige Werkzeuge in die Hand gegeben, mit denen sie gegenüber den Produzenten mehr Transparenz bezüglich ihrer Verträge einfordern können, zum anderen sieht der Beschluss des Rechtsausschusses eine Schließung des sogenannten „Value Gaps“ vor, also der Wertschöpfungslücke zwischen Urhebern und Plattformen.…

„Das ist nicht gerecht“ – taz-Interview über die Notwendigkeit eines europäischen Leistungsschutzrechts

Die Debatte um die Urheberrechtsreform geht auf die Zielgeraden, diese Woche steht die Abstimmung im Rechtausschuss des Europaparlaments auf dem Plan. Umstritten ist insbesondere das vorgesehene Leistungsschutzrecht (LSR) für Verlage. Im Gespräch mit Anne Fromm von der taz erläutere, warum ich das LSR für notwendig halte, warum ich meine frühere Position geändert habe – und auch Google einsehen muss, dass es in der digitalen Welt Fairness braucht!…

Veranstaltung mit visuellen KünstlerInnen

Das Netzwerk der European Visual Artists (EVA) war diese Woche bei Pervenche Berès MEP und mir für eine Veranstaltung im Europäischen Parlament zu Gast. Im Moment können hochgeladene Bilder ohne explizite Erlaubnis der UrheberInnen von Dritten genutzt werden. Dadurch entsteht eine Ausbeutung der KünstlerInnen, die an den Einnahmen nicht beteiligt werden.…

Fake News bekämpfen? Qualitätsjournalismus sichern!

Die EU-Kommission hat diese Woche eine Initiative zum Kampf gegen Fake News vorgestellt. Plattformen wie Twitter, Facebook und andere sollen bis Juni einen Verhaltenskodex im Umgang mit Desinformation, Falschmeldungen und Propaganda erarbeiten. Eine solche Form der Selbstkontrolle kann aber nur ein erster Schritt sein. Es darf nicht vergessen werden, dass JournalistInnen, die hochwertige und seriöse Arbeit leisten, finanziell abgesichert und unabhängig sein müssen.…