Navigation einblenden
Termine

„Künstliche Intelligenz: Ethische Fragen, europäische Antworten“ | 15.03. | Bremen

Mit

Maximilian Strotmann

(Mitarbeiter von EU-Digital-Kommissar Andrus Ansip)

und Prof. Christoph Lüth

(Universität Bremen/stellv. Direktor des DFKI)

„Künstliche Intelligenz“ (KI) ist eines der großen Schlagworte unserer Zeit. Schon jetzt reichen die Anwendungen von der Verarbeitung gigantischer Datenmengen in Sozialen Netzwerken über die Entwicklung autonomer Fahrzeuge bis zu innovativen medizinischen Verfahren – und damit ist die Liste der Anwendungsfelder nur angedeutet. Gerade wegen der enormen Bandbreite ist es für Laien aber schwer, bei diesen dynamischen Veränderungen den Überblick zu behalten.

Forschungen in diesem Bereich gelten als Quelle künftigen ökonomischen Wohlstands, zugleich ist immer wieder die Rede davon, dass die USA und China hier voraus sind und Europa hinterherläuft. Wie stellen sich die Europäer dieser Herausforderung? Welche Projekte verfolgt die EU, um die ökonomischen und gesellschaftlichen Potentiale der KI zu verfolgen, ohne die Gefahren zu leugnen? Ist so etwas wie eine „europäische KI“ denkbar, die ethischen Standards genügt und zugleich ökonomisch erfolgreich ist?

Darüber möchte ich mit meinen Gästen diskutieren! Maximilian Strotmann, Mitarbeiter von Digital-Kommissar Andrus Ansip, wird Einblicke in die Arbeit der Kommission zum Thema „Vertrauenswürdige KI“ geben. Prof. Christoph Lüth forscht in Bremen im Bereich Softwareentwicklung und Robotik. Er ist zudem Unterstützer der CLAIRE-Initiative, die sich für eine Stärkung der KI-Forschung in Europa einsetzt. Von ihnen möchte ich erfahren, wie es um die europäische Zukunft der Künstlichen Intelligenz bestellt ist.

Wann? Freitag, 15.03.19, 17-19 Uhr

Wo? EuropaPunktBremen (Am Markt 20, 28195 Bremen)

Ihr seid herzlich eingeladen!

Eintritt ist frei.